Das erste mal am Kampus

Wie gestern geschrieben, bin ich also heute in das Immigration Bureau gegangen. Wo würde man das suchen? Richtig, am Hafen. Dort stand der sehr eindrucksvolle Neubau. Dort habe ich dann erfahren, dass ich völlig falsch bin. Ich muss in die City/Ward Office. Da war ich doch schon einmal, oder? Ja, nur war ich halt im falschen Bezirk.

Vorläufige Registrierungsbestätigung

Vorläufige Regist- rierungs- bestätigung


Mit einem Kartenausschnitt ausgerüstet bin ich dann endlich am richtigen Ort angekommen. Ich bin jetzt offiziell registriet. „I’m an alien, I’m a legal alien, I’m a german man in Tokyo.“

Auf dem Amt habe ich dann drei Mitstudentinnen getroffen: Yvonne (China), Phobe (China) und Corrine (Singapur). Mit Phobe bin ich dann witergezogen und habe versucht ein japanisches Konto zu eröffnen. Die empfohlene Bank hatte allerdings seit einer halben Stunde zu. Die wir in der Nähe vom Mita-Kampus waren, haben uns aber gleich mal angesehen, wo wir morgen (zur Einführungsveranstaltung) hin müssen.

Leider hat es den ganzen Tag geregnet, sodass ich mich nicht getraut habe die Kamera heraus zu holen. Ihr könnte euch aber schon einmal auf die Bilder freuen, die ich demnächst mache.

Phobe

Phobe


Bevor es dann nach Hause ging, waren wir noch Essen. Phobe hat einen entscheidenden Vorteil: sie kann so gut Japanisch, wie ich Englisch. Zudem kann sie die Kanji schon, denn schließlich haben die Japaner die Zeichen von den Japanern geklaut.

Bestellautomat

Bestellautomat


Wir sind in einem Imbiss gelandet, indem man an einem Automaten das Essen bestellt. Nach dem Bezahlen spuckt er dann einen Zettel aus, den man dann einer Kellnerin gibt.
Der Vorteil ist, man kann ohne Sprechen bestellen, der Nachteil ist, dass ich keine Ahnung hatte, was ich bestellt habe (es gab auch keine Bildchen auf dem Automaten). Es hat dann aber doch ganz gut geschmeckt.
Mein Essen

Mein Essen

Advertisements

5 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Stefan Majewsky
    Sep 08, 2010 @ 16:08:27

    „schließlich haben die Japaner die Zeichen von den Japanern geklaut“

    Verdammt, diese Japaner! Haben sich die Ingenieurskenntnisse von uns, und ihre Schriftzeichen von sich selbst geklaut!

    (Wer Ironie findet, darf sie behalten.)

    Antwort

    • hobbyblobby
      Sep 08, 2010 @ 16:22:27

      Ich hoffe, dass das klar ist, aber zur Vollständigkeit: Die Zeichen haben die natürlich von den Chinesen geklaut.

      Das Problem ist, dass ich das jetzt im Text nicht ändern kann, sonst versteht keiner deinen Kommentar.

      Antwort

  2. matthias
    Sep 08, 2010 @ 18:34:19

    Stefans Kommentare haben also einen Nutzen 😀

    Mag den subtilen Witz ganz am Anfang, MEHR BILDER fällt mir noch ein… aber nich so viele von Essen, sonst krieg ich zu oft Hunger… ich geh mal was essen.

    Antwort

  3. Romy
    Sep 09, 2010 @ 22:20:21

    Das mit den Essen kann ich ja echt nicht nachvollziehen, immer wenn ich das Essen sehe, denke ich – hm muss ich echt nicht haben.

    Antwort

  4. Trackback: Meine Adresse « A Geek In Japan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

CC-License

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs

Old but important:

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 2 Followern an