Kulturschwankungen

Große Halle des Meji-Schreins

Meji-Schrein


Am Sonntag wollte ich mich mal als Spion ausprobieren. Um den teuflichen Plan umzusetzen habe ich mich an eine der Top-Attraktionen Tokyos, den Meji-Schrein, herangepirscht. Meine Tarnung hat unter den ganzen anderen Touristen wunderbar funktioniert. Ich konnte also ungestört alles ausspionieren. Allerdings wurde innerhalb der Haupthalle anti-spionage Einheiten (Wachmänner) aufgestellt, sodass es mir nicht gelungen ist, die Angaben Dritter zu verifizieren.

Sake Fässer in der Nähe der Meji-Schreins

Sake Fässer


Der Kaiser steht für eine westlichere Orientierung Japans in der Politik. Die Fässer mit Sake verraten nur die Hälfte, denn auf der anderen Seite waren genau so viele Weinfässer aus aller Welt.

Mein Arbeit hat sich dann wesentlich vereinfacht, als die Menge sich verdichtete. Der Grund dafür war eine Hochzeit im shintoistischem Stil.

Brautpaar

Brautpaar

Gebete und Wünsche

Gebete und Wünsche


Ein weitere Erfolg war die Entdeckung einer Sammlung von Mikrofilmen mit geheimen Informationen. Nun ja, ich gebe zu, es waren weder geheime Informationen noch Mikrofilme. Es handelt sich hierbei um kleine Holztäfelchen, auf die die Gläubigen ihre Wünsche aufschreiben.

Yoyogi-Kōen

Yoyogi-Kōen


Als die Lage dann zu brenzlig wurde habe ich mich in den umgebenden Park (Yoyogi-kōen) begeben. Dieser enthält nicht nur Wiesen und Bäume, sondern unter anderem auch das Schatzmuseum. Wieder war es erstaunlich, wie schnell man vergessen kann, dass man sich in einer Stadt befindet, in dessen Metropolregion über 34 Millionen Menschen leben.

Bahnhof Harajuku

Bahnhof Harajuku


Takeshita-Straße

Takeshita-Straße


Man wird allerdings sehr schnell beim Verlassen des Parkes wieder zurückgeholt. Direkt an den Park grenzt ein ziemlich bizarres Einkaufsviertel an. Hier kaufen die Otakus ein. Kurz zusammengefasst: Ein Otaku ist ein japanischer Jugendlicher, der einfach anders sein möchte. Inzwischen ist das Outsider-Dasein nicht mehr ganz gegeben, da die Szene ordnetlich gewachsen ist.

Hat man sich durch die Massen durchgekämpft und biegt einmal um die Ecke ich man plötzlich wieder wo ganz anders.

Louis Vuitton Geschät

Louis Vuitton Geschät


Nur eine Straße weiter landet man auf einmal zwischen Luxus-Geschäften, wie das von Louis Vuitton, wo man sich nicht einmal einen Fußabdruck am Hintern (beim Rausschmiss) leisten kann.

Hachikō-Bus

Hachikō-Bus


Erinnert ihr euch noch an den kleinen Hund Hachikō, der zehn Jahre auf sein Herrchen gewartet hat. Nach ihm ist ein Ein-/Ausgang am Shibuya-Bahnhof benannt. Und in der Umgebung fahren obige blaue Busse herum, die einen genau an diesen Ein-/Ausgang bringen.

Ja, es ist richtig, dass die Ausgänge an den Bahnhöfen auch Namen haben. Das liegt einfach daran, dass das Gewirr an Wegen unter der Erde aus ausgedehnt ist, dass, wenn man den flaschen Ausgang nimmt, man unter Umständen mehr als 500 Meter weiter von seinem Ziel entfernt ist.

Nur der Vollständigkeit halber, will ich am Ende noch einmal das Bilderalbum erwähnen.

Advertisements

4 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Romy Lemke
    Sep 14, 2010 @ 20:27:44

    wenn du dich schon als Spion betätigst, finde ich es nicht in Ordnung, dass du mir nicht mal was klaust, ein Hochzeitskleid oder den Namen des Friseurs zum Besispiel

    Antwort

  2. Eva Jung
    Okt 12, 2010 @ 04:37:50

    Meine Güte….die Frisur muss weh getan haben….aua…oder lange gedauert haben….oder…oder…(ich wag es hier ja kaum zu schreiben) BEIDES!!!!
    Wenn ich richtig liege und du das Brautpaar rund ne halbe Stunde bevor du wieder in die Stadt gegangen bist dann muss das schon ein sehr frühes Fest gewesen…Entweder war das eine Nacht-und-Haarlack-Aktion oder die vorige war eine ausgesprochen, um nicht zu sagen „SCHRRRRRRECKLICHE!!!“ (bitte mit der richtigen Betonung, dem Zungen-rrr und am besten der Stimme von Barbara Schöne vorlesen), ausgesprochen unbequeme Nacht….

    Antwort

  3. Eva Jung
    Okt 12, 2010 @ 04:39:18

    Wieso nochmal hat mein komisches Bild-Dings-Bums so ein rundes Gesicht und so ne defensive Haltung? Nur, damit du das weißt: ICH BIN DAGEGEN!

    Antwort

  4. Trackback: Sonnenanbeter an Neujahr « A Geek In Japan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

CC-License

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs

Old but important:

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 2 Followern an