Ueno und Shinjuku

Heute möchte ich Kilometergeld für meine Tour bekommen. Alles fing ganz gemütlich mit dem Gespräch mit meinem Betreuer hier an der Uni.

Interview mit meinem Betreuer

Als Austauschstudent muss ich eine bestimmt Anzahl von Kursen besuchen. Dazu wählt man aus einer Liste die Kurse aus, wobei die Liste aus Sprach- und Kulturunterricht besteht. Damit man bei der Auswahl unterstützt wird, wird jedem Student ein Betreuer zugewiesen. Praktischerweise wird bei der Zuweisung auf das Fach geachtet, dass man an der Heim-Universität studiert. In meinem Fall habe ich also den Professor Shirahama, ein Professor für Physik als Betreuer.

Herr Shimahara wirkte sehr motiviert und wird mir in nächster Zeit helfen, dass die Liste von Kursen (bestehend aus Sprach- und Kulturkursen) um ein paar Physikveranstaltungen „erweitert“ wird. Da das so eigentlich nicht vorgesehen ist, wäre ich super froh, wenn das klappen würde. Drückt also die Daumen.

Ueno

Micha beim Auspacken einer Anime-Figur

Micha


Wie das nun mal so ist, trifft man bei Veranstaltungen in der Uni immer auf Mitstudenten. Darunter war auch Micha, ein Wirtschaftsstudent aus Bonn. Er hat mich dann einen Ausflug zum Government Building mit ein paar anderen Leuten eingeladen. Super! Nur was machen wir in den fünf Stunden Zeit bis dahin?

Ueno-Skyline

Ueno-Skyline


Zusammen mit Helena haben wir beschlossen einen Ausflug nach Ueno zu machen.

Torii zum Gojoten-Schrein

Torii zum Gojoten-Schrein


In Ueno gibt es einen riesigen Park mit zahlreichen Schreinen. Einer davon ist der Gojoten-Schrein (englische Seite). Dieser Schrein fällt besonders durch seine unglaublich vielen Torii auf, die den Eingang säumen.

Haupthalle des Bentendo

Bentendo


Dann sind wir zum Bentendo (englische Seite) gekommen. Ein Bentendo ist ein buddhistischer Schrein, der dem Gott Benzaiten gewidmet ist. Dieser Gott ist der Gott für alles, was fließt. Das schließt natürlich Flüsse und ähnliches ein, aber auch Wissen und Musik.

Seerosen auf den Shinobazu-Teich

Seerosen


Was an dem Tempel allerdings als erstes auffällt ist der Shinobazu-Teich, der völlig mit riesigen Seerosen zugewachsen ist. Die Blätter dieser Seerosen schwammen allerdings nicht auf dem Wasser, sondern standen mindesten einen Meter darüber.

Mit so einem Boot (in Gelb) sind wir gefahren

Schwanentretboot


Auf einem nicht mit Seerosen bewachsenem Teil des Teiches konnte man mit Tretbooten fahren. In unserem jugendlichem Leichtsinn sind wir natürlich gleich in See gestochen. Nun ist es ja so, dass die Japaner im Durchschnitt doch etwas kürzere Beine haben als ich (oder auch Micha). Beim Treten kam es uns dann so vor, als ob wir mit einem Kinderfahrrad unterwegs sind.

Yanaka-Friedhof

Yanaka-Friedhof

Tokyo Sky Tree

Tokyo Sky Tree


Weiter durch den Park ging es zum Yanaka Friedhof (englische Seite). Neben typischen japanischen Gräbern gab es auch einen schönen Blick auf den Tokyo Sky Tree. Dieser Turm wird nach seiner Fertigstellung (Frühjahr 2012) mit 634 Metern der höchste Fernsehturm und das zweithöchste freistehende Bauwerk (nach dem Burj Khalifa in Dubai) der Welt sein.

Ueno Markt

Ueno Markt


Raus aus dem Park ging es dann auf den Markt von Ueno. Dieser befindet sich unter den Gleisen der Ginza-Line und in den umliegenden Straßen. Hier bekommt man alles, was man nicht gebrauchen kann. Allerdings auch einige Schnäppchen, wie frischen Fisch und billige Kleidung.

Shinjuku

Tokyo Metropolitan Government Building

Tokyo Metropolitan Government Building

Blick nach unten vom Tokyo Metropolitan Government Building

Blick nach unten


Gegen 17:00 Uhr ging es dann weiter nach Shinjuku, dem Regierungsviertel von Tokyo. Warum fahren wir in das Regierungsviertel? Weil man auf das Tokyo Metropolitan Government Building kostenlos hoch fahren kann. Mit seinen 243 Metern war das Gebäude bis 1991 das höchste Hochhaus Tokyos. Man kann also eine gute Aussicht erwarten. Die Sicht war tatsächlich super.

Leider war der Innenraum mit Souvenirläden und einem Restaurant voll. Das bedeutet, dass man innen sehr viel Licht hat, was wiederum störende Spiegelungen beim Photographieren (Entschuldigung, aber ich stehe auf das „ph“) hervorruft.

Ich brauche wohl nicht erwähnen, dass es wieder ein tolles Photoalbum gibt.

Advertisements

2 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Stefan
    Sep 22, 2010 @ 06:06:29

    „Ein Bentendo ist ein buddhistischer Schrein, der dem Gott Benzaiten gewidmet ist. Dieser Gott ist der Gott für alles, was fließt.“

    Sowas könnte man öfter brauchen. Ich wollte zum Beispiel schon immer mal einen Gott, zu dem ich für ordentliche Bandbreite beten kann. (Ich hab ja schon einen Spielegott, aber das ist eine andere Geschichte. Das ist ja auch der erste Gott, den man selber in seine Anwendungen integrieren muss.)

    „Ich stehe auf ‚ph‘.“

    Wie soll ich das jetzt verstehen? Du stehst auf einem nicht zugeknoteten Luftballon? (Damit dürfte die wöchentliche Dosis Absurdität abgegolten sein.) Du hast übrigens „Photoalbum“ falschgeschrieben.

    Antwort

  2. Trackback: Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe « A Geek In Japan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

CC-License

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs

Old but important:

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 2 Followern an